Ein Tag, an dem irgendwie alles schief geht…

Es gibt Tage, da läuft alles ganz gut; die Sonne scheint, Deutsch fällt aus, und solche tollen Überraschungen eben. Es gibt Tage, an denen läuft nicht alles gut, man verschläft zum Beispiel morgens, lässt die Nachbarin und die Schwester deshalb stundenlang im Flur warten (es waren nur zehn Minuten!), und muss dann zum Bus rennen. Und es gibt Tage, an denen ALLES schief geht. Es fängt mit dem oben beschriebenen Nachbarin-warten-lassen-Phänomen an, führt über den Physikunterricht und Hustenanfall im Bus (ich dachte echt ich krieg´ keine Luft mehr!!!) zu vergeblichem Handysuchen daheim. Aber ohne mein Handy fühle ich mich immer so schutz- und hilflos…. Als ich mich gerade auf den Weg zur Stadtbahn -also zur Chorprobe- machen will, erfahre ich, dass selbige heute schon eine halbe Stunde früher anfängt. Pünktlich komm ich also eh nicht mehr.  Nach der Probe und einer halbe Stunde warten auf meinen Vater – weil man nach 21:00 unter 16 Jahren abgeholt werden muss – erfahre ich von ihm, dass jemand um 18:30 meinen WhatsApp-Account gelöscht hat; zu einer Zeit, zu der ich mein Handy gar nicht mehr hatte…  Joa, dass ist jetzt halt so ein winziges bisschen doof, weil da ganz viele Bilder und Handynummern drauf waren, die ich sonst nirgendwo mehr habe und die ich auch nicht so schnell wiederkriege , weil die zugehörigen Leute beispielsweise in Russland leben. Falls also jemand ein völlig vermacktes, herrenloses Samsung Galaxy Ace Plus finden sollte – das ist meins!!!

Muttertag

Heute ist ja mal wieder Muttertag! Tja, und seitdem man nicht mehr in der Grundschule ist – wo man Tulpenbilder malt und in Schönschrift Gedichte schreibt – muss man sich was anderes überlegen…

Meine Schwester und ich haben uns diesmal überlegt, unserer Mutter was Süßes zu schenken, genial!!!! Nur, wie verpackt man ein Schokoherz?!? Ich hab dann ganz, ganz viele Papierstreifen drum geklebt und Schleifchen gebastelt:

P1020970

Der Name…

Das bin ich, als Knirps von knapp 2 Jahren:2014-05-09 15.33.55

Damals war ich mit meinen Eltern in Holland …und hatte eine von mir heißgeliebte Gießkanne namens `Tinana´! Damit habe ich die Jungs am Strand nass gespritzt.;)

Ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein Riesenschritt für mich

Liebe Welt,

ich hab`s tatsächlich getan, ich habe jetzt einen Blog! Das ist ein merkwürdiges Gefühl – obwohl ich weiß, dass das hier wohl kaum einer lesen wird… Aber die Erde hat ja zurzeit rund 7 Milliarden Bewohner, da stehen die Chancen gar nicht so schlecht, dass irgendwer mal auf diesen Blog stößt (oder doch dieses Blog?!?). Du zum Beispiel! Wie auch immer du hier drauf gekommen bist, du bist es, sonst würdest du das hier nicht lesen!;)