Dämmerung

Kennt ihr das Gefühl abends dem Tag beim zu-Ende-gehen zu zu schauen? Es ist irgendwie melancholisch: man ist wieder einen Tag älter, ein Tag weniger bis zum Geburtstag aber man hat außerdem eigentlich nie all das geschafft was man sich vorgenommen hatte. Und ich frage mich dann, was ich diesen Tag gemacht habe, dass er die 24 Stunden wert war. Habe ich diesen Tag genutzt um meinen Zielen ein paar Schritte näher zu kommen, die Welt ein bisschen besser zu machen – wo war der Sinn dieses Tages? Habe ich das getan, was ich tun sollte?

Berufung ist sowieso so eine Sache – was ist mein Sinn des Lebens? Warum lässt Gott die Dinge so passieren, die dunklen Wolken regnen und die Kriege Kriege sein – was bedeutet das für mich? Wo ist mein Platz in dieser Welt, was ist meine Aufgabe?

P1060428l

Wenn ich abends an meinem Schreibtisch unter meinem Dachfenster sitze und dem Tag langsam beim zu-Ende-gehen zu schaue, frage ich mich manchmal, ob ich diesen Tag auch richtig ausgekostet habe. Habe ich an diesem Tag die Chancen ergriffen ihn wunderschön, einmalig und unvergesslich zu machen?

Habe ich heute die Chancen ergriffen, das Leben anderer wunderschön und ihren Tag unvergesslich zu machen? Der Bäckersfrau mit einem Lächeln einen schönen Tag wünschen, morgens mal für die ganze Familie den Tisch decken und liebe Menschen einfach in den Arm nehmen – sehr praxisnahe Empfehlungen!

England – des Abenteuers erster Teil

Ich bin ein Frankreich-Dänemarkkind. Ich habe soo viele tolle Sommer in Dünen, Lavendelfeldern, auf Hüpfkissen und mediteranen Märkten verbracht – aber nach Großbritannien bin ich dieses Jahr erst das erste Mal gereist. Ich hatte das Glück, mit dem Chor in dem ich schließlich zu dem Zeitpunkt noch keine zwei Monate sang, für eine Woche nach England fahren zu dürfen. Am Sonntag vor vier Wochen ging es los – morgens um drei! Denn um nach Woodbridge zu kommen mussten wir die Hürde von 17 Stunden Busfahrt davon zwei mt der Fähre, überwinden.

a1

Das war mein erster Blick auf die englische Küste und auch wenn es bedeckt und windig war – ich war verzaubert. Ich meine: neues unbekanntes Land, neue Kultur, quasi ein neuer Kontinent… Als wir dann in Woodbridge ankamen und von den Gastfamilien abgeholt wurden war es schon dunkel, trotzdem kann ich mich an die erste ’nach Hause‘-Fahrt noch gut erinnern. Da ich mit zwei anderen Mädels aus dem Chor in einer Gastfamilie war, konnten wir uns ausgiebig über unsere ersten Eindrücke austauschen, Punkt Numero Uno: das Auto. In vierzehn Jahren habe ich gelernt, dass ein Lenkrad auf der rechten Seite im Auto ist. Das hatte ich auch nie in Frage gestellt, wieso sollte das auch anders sein? Und nun wurde in wenigen Minuten mein gesamtes Weltbild gewaltsam umgekrempelt… Wir fuhren also durch die beschauliche Nachtwelt der dörflichen Suffolkgegend um Woodbridge. Auf einmal kamen wir an einem Schild mit der Aufschrift ‚Bucklesham Hall‘ vorbei und ehe ich mich versah bog Vater Jamie dort ein. Was nun folgte, war eine 0.8 km lange Privateinfahrt, ein schnurgerader Weg der, von abertausenden Osterglocken gesäumt, uns zu Bucklesham Hall führte. Dort angekommen, begrüßten Kerstin, ‚die andere Marie‘ und ich die Familie erst einmal; Vater Jamie, Mutter Catherine, Tochter Ella und die zwei süßen Hunde. Zum Essen hatte Catherine furchtbar lecker gekocht – und hätten wir nicht die letzten 17 Stunden konstant, durchgehend und ohne Unterbrechung gesnackt hätten, hätte ich von dem überbackenen Brokkoli, den überbackenen Ofenkartoffeln, Fleisch, Gemüse und Yorkshire Pudding sicher noch viel mehr gegessen. Das lustigste aber war sicher der Yorkshire Pudding der überhaupt kein Pudding sondern Pfitzauf (schreibt man das so?!?!) war! Von wegen typisch britisch!

b1

Am nächsten Morgen hatten die Engländer Schule und wir Probe, zum Teil in der St.Marys Church, auf dem Weg dorthin sahen wir schon das erste bisschen von Woodbridge, dieser alten, schnuckeligen, kleinen, ein bisschen spießigen aber farbenfrohen Küstenstadt.

b6

Die anderen habe ich nachmittags gemacht, als Catherine uns die Stadt gezeigt hat.

b8

Und genau das ist das Besondere an England. Man nehme ein paar Backsteinhäuschen – aus Hamburg, Norddeutschland oder Dänemark – und füge ein paar hübsche Fassaden hinzu…

b10

… dann malt man ein bisschen mit mediterranen Eissortenfarben herum. Je bunter desto besser!

b4

Dann kann man natürlich die Backsteine noch mit den Farben mischen.

b5

Und wenn man eine Handvoll davon an einen Fluss kurz vor der Mündung stellt und einen Hafen dran baut – voila, Woodbridge!

Frühling, bist du’s?

Ja, der Frühling, mit dem ist das so ’ne Sache. Genau wie mit dem Winter eigentlich. Aber beim Sommer ist das anders, findet ihr nicht? Und wenn ich es mir recht überlege ist der Herbst – der vierte im Bunde – auch noch mal anders. Aber eher wie der Sommer…

P1100848

So, jetzt müssten all die, die nur mal zufällig hier vorbeigeschaut haben, weg sein. Jetzt wo wir unter uns sind kann ich euch ja auch erzählen, was die ersten Sätze eben sollten:

Ich habe philosphiert. Okay, ja, das kann man eigentlich immer sagen;) Ich meinte die Übergänge zwischen den Jahreszeiten. Ist euch das mal aufgefallen? Der Frühling beispielsweise kann ganz schön gemein sein. Nach einem langen, kalten, dunklen, grausamen Winter zeigt er sich eines Tages ein erstes Mal – und weckt in uns Sehnsüchte und Hoffnungen nach der Sonne, den Vögeln und ihrem Gezwitscher, den Blumen, den Farben, Barfuss durch feuchtes Gras gehen, Eis essen, Meer…

P1100960

Und dann ist er auch schon wieder weg, lässt uns zurück. Und die Ernüchterung die auf einen Moment der Glückseligkeit folgt ist oftmals noch viel härter als die Zeit davor. Der Frühling spielt dieses grausame Spiel aber noch weiter. Wie eine Katze die Maus  lockt er uns zu sich, kommt näher, lässt die Sonne unsere Nasen kitzeln und wenn wir dann alle barfuss auf der Blumenwiese sitzen haut er blitzschnell wieder ab. Eine On-Off-Beziehung. Oder wie wenn man im Unterricht nicht aufpassen kann und mit dem Schlaf kämpft. Wenn man plötzlich hochschreckt und merkt, dass man wohl die Augen zu hatte… ich hasse dieses Gefühl nicht zu wissen, ob man grade eigentlich minutenlang vor sich hingepennt hat…

P1100921

Soo, jetzt bin ich irgendwie mal wieder abgeschweift. Den Tag, an dem ich einen aus mehr als zwei Sätzen bestehenden Text hinbekomme ohne abzuschweifen, diesen Tag werde ich mir für immer im Kalender markieren und jedes Jahr sein Jubiläum feiern! (Seht ihr, ich bin sogar beim  übers Abschweifen Schreiben abgeschweift!!!! Kennt ihr einen guten Arzt der eventuell auch noch gleich meine Schwäche für Gedankenstriche kurieren könnte?)

P1100835

Dingelingeling! Bringen sie mir doch bitte noch einmal das Thema, Vincent! – Jawohl, Madame. – Ah, genau, die Jahreszeiten, der grausame Frühling… Danke, Sie können sich jetzt wieder entfernen!

Das spannende daran ist nämlich: beim Sommer ist das ganz anders! Der Frühling verändert sich im Alter und wird langsam und sanft zum Sommer. Es wird immer wärmer und grüner draußen bis es eben nicht mehr wärmer und grüner wird. Dann ist der Sommer da!

P1100916

Der Herbst ist eigentlich auch so ein softer Typ; irgendwann werden halt die Äpfel bunt und reif, die Blätter bunt und – okay, nicht reif. Wobei, können Blätter reif werden? Ich meine, es gibt ja auch Tiere die Blätter essen – mögen die ihre Blätter dann unterschiedlich reif? So wie wir Menschen unsere Frühstückseier oder unseren französischen Weichkäse alle unterschiedlich mögen? Stopp, Marie! Hey, du schweifst schon wieder ab!

P1100938

Wie mögt ihr denn euren französischen Weichkäse am liebsten? Ich preferiere ihn ja so mittel – nicht zu würzig aber auch nicht ganz geschmackslos…

Viele Grüße aus Dääänemark und frohe Ostern!

P.S. Die hübsche Tänzer/Schlittschläuferin aka der personifizierte Frühling auf meinen Bildern ist meine Schwester die ich Mitte Februar (!!!) an einem dieser Frühlingsschnuppertage im Kleidchen nach draußen gezerrt habe. Aber das ‚Modeln‘ macht sie gut, oder?

Analog

Ich bin ja eigentlich kein Mainstreamgirlie. Also weder Hipster noch sonst was. Ihr wollt Beweise (Ja, die musst du auch lesen wenn du mir das jetzt schon glaubst! Wo denkst du hin?!) ? Ich besitze weder einen EOS-Lipbalm, einen Tangle Teezer, Nike Airmax, Vans, eine Longchamptasche, einen triangl-Bikini, kein einziges Appleprodukt, keinen karierten Woll-Flannellschal – jap, Marie, ich glaube genau so nennt man das als echte Fashionbloggerin- , ich mag weder Twilight, noch die Tribute von Panem oder diese Rubinrotsaga, und das schlimmste: ich wünsche mir noch nicht mal sehnlichst einen schwulen besten Freund!

5infertig

Doch jetzt kommt- wie die echten Füchse unter euch schon am `eigentlich´ im ersten Satz gemerkt haben – eine Ausnahme: ich steh voll auf analoge Photographie! Einer der wenigen Trends der, überhaupt schon zu mir vorgedrungen, mich seit einer ganzen Weile fasziniert. Dieser gelbstichige Zauber, die umständliche Veröffentlichung – hach! Aber mal im Ernst, zusammen mit meiner Psychologin – mit der ich in der nächsten Sitzung auch meine ausgeprägte Vorliebe für Gedankenstriche besprechen werde – habe ich herausgefunden, dass die Anziehungskraft der analogen Photographie – wie ja eigentlich jede – mehrere Faktoren hat:

  • Einmaligkeit: Dieses Kribbeln weil man gleich auf den ersten Anlauf ein ordentliches Bild machen muss, man hat nicht wie in der digitalen Photographie die Möglichkeit nachher aus 4.742 Aufnahmen aus verschiedenen Positionen die beste Variante auszusuchen, nein hier muss alles klar sein bevor man das erste Mal auf den Auslöser drückt.

2infertig

  • Festplattenfreundlich: Dieses oben beschriebene Phänomen verhindert, dass nach einem Monat mit dem neuen Laptop kein Platz mehr auf der Festplatte ist.

3infertig

  • Ausgleichend: Wir, also die Generation Digital-Online-iPad-Natives, verbringen sehr viel Zeit vor den verschiedenen Displays und Bildschirmen. Wir wissen das und wir wissen auch dass das nicht gesund ist. Deshalb fühlen wir uns auch so gut wenn wir draußen in der freien Natur – alleine mit dem Wind, der Erde und den Wolken – auf den echten dreidimensionalen Auslöser drücken.

6infertig

  • Retro: Es ist einfach total retro und altmodisch, man zeigt dass man was Besonderes ist, das man Kunst macht und nicht wie jeder durchschnittliche Instagrammer sein Essen fotografiert.

2.5infertig

  • Umständlich: Außerdem, warum sollte ich es mir leicht machen wenn es auch umständlich geht?

4infertig

Zu den Photos muss ich erklären, dass das alles dasselbe Polaroidphoto ist, weil ich mich nicht traue mehr zu machen. Denn diese Kamera ist zwei, drei Jahre älter als ich und ein Film kostet um die zwölf Euro. Und zwei Euro pro Bild ist mir doch zu viel, da bin ich echt schwäbisch. Die Bilder selbst sind letzte Woche entstanden als ich eigentlich gerade dabei war Hausaufgaben zu erledigen beziehungsweise mein Zimmer frühlingsfrisch zu gestalten. Dabei bin ich nämlich über das Polaroidphoto gestolpert dass ich letzten Sommer in unserem alten Garten gemacht habe nur um auszuprobieren ob die alte Kamera – die übrigens seit der Hochzeit meines Onkels zu der sie auch gekauft wurde nur in unserem Keller lag!!! – noch funktioniert. Aber eigentlich wollte ich ja erzählen, wie mir die Idee zu diesem Post in den Kopf schoss, ich mit zwei Schritten zu meinem Nachttisch hechtete, die Bücher mit einer Handbewegung beiseite stieß, meine Kamera anschaltete und loslegte. Ja, dieses wunderbare Holz ist mein Nachttisch, die getrockneten Blumen sind Heckenrosen aus dem letzten Sommer, die Feder hat Kerstin bei im Park von Bucklesham Hall gefunden und mir geschenkt, den Strauß hat mir meine Mutter als Willkommensgeschenk auf den Schreibtisch gestellt und dieses süße Blechschild mit der französischen Schokoladenwerbung hat sich irgendwie mal aus unserem Zusammenspielzimmer aka Playmobilzimmer aka KiWozimmer in mein Zimmer verirrt…

Jedenfalls finde ich analoge und Polaroidkameras ganz schön schnieke und brauche jetzt nur noch eine Dunkelkammer, dann kann ich die alten Kameras meiner Eltern rauskramen. P.S. Eigentlich habe ich gar keine Psychologin, aber wenn ich eine hätte, würde ich bestimmt sowas mit ihr besprechen…;)

2. Tag am Meer – Seifenblasenwunder

Ich habe beim Photographieren neben Personen mehrere Lieblingsmotiove, zum Beispiel Seifenblasen

P1070927

und das Meer.

20140818_063804

Dementsprechend fielen meine stürmischen Begeisterungsrufe auch aus, als wir neulich ans Meer vor liefen und da plötzlich Seifenblasen über den Wellen tanzten.

P1090662

P1090664

Am Strand hatten sich ein Mann und eine Frau so postiert, dass der Wind ihnen die Seifenblasen pustetete.

P1090684fc

Es war wieder so ein Pastelltag, alles war in Beige-Tönen gehalten und dann diese strahlend bunten Seifenblasen… die Bilder sind allesamt gänzlich unbearbeitet!

P1090803

Eins meiner Lieblingsbilder: Kind streichelt Seifenblase

P1090699

P1090728

Das Pärchen

P1090691

Der Geheimgang

P1090815

Das gleiche Meer zur gleichen Zeit nur aus einer anderen Perspektive.

P1090843

Stuntmöwe fliegt durch Orkan

P1090772

Perspektive

P1090847

Dann halt nicht…:(

P10906g84fc

Jetzt sitze ich hier am Laptop, schau‘ auf den Bildschirm und denke mir: ‚Ja, eigentlich schon ganz nett hier zu leben, ne halbe Stunde bis zum Meer, lohnt sich!‘ Doch dann, wenn mein Blick aus dem Fenster fällt – keine Angst ihm ist nichts passiert, hab ihn an den Füßen festgehalten – wo der Sturm die Bäume durchrüttelt und die Regentropfen gegen die Scheibe schmeißt, bin ich doch ganz froh, heute nicht da draußen zu sein.

Schmuckborten

diy_13

Tatataaa: mein DIY oder kurz ‚mach’s doch selber‘. Heute zeigt euch Tante Marie wie ihr ganz leicht selbst Ohrring-Borten basteln könnt!

Zuerst braucht ihr als Grundlage Naturmaterialien wie Stöcke,

diy_03

alte Reagenzgläser (ich weiß doch, dass ihr die heimlich in derSockenschublade hortet!) oder Bastelzeugs wie Stifte, Pinsel oder Scheren.

diy_04

Ein bisschen schwieriger ist es mit Stöcken an denen die Blätter noch dran sind, glatt geschliffenen Glasscherben, antiken Handys oder Steppschuhen. Aber: es gibt keine Hindernisse sondern nur Herausforderungen!

diy_05

Wenn wir uns nun doch gegen die Koralle entschieden haben,

diy_06

brauchen wir nur noch Spitzenborte, bunte Schnur (auch Garn genannt), und Tapes , gern auch etwas weniger breite.

diy_07

Jetzt fängt auch endlich die Bastelei an. Ja, das hier waren nur die Zutaten! Nun messen wir also ab:

diy_08

Dann nehmen wir ein Ende von der Garn-Schnur und fädeln das durch eins der Löcher für das diese Spitze ja schließlich so berühmt ist. Jetzt gehen wir also mit der Schnur einmal um diesen riesendicken Baumstamm herum und fädeln dann durchs dritt- oder viert- (meinetwegen auch fünft- !) nächste Loch wieder durch.

diy_10

Am Schluss wickeln wir ne Rolle Tape ums Ende und den Anfang.

diy_12

Wenn uns diese ganze Fädelei ein bisschen zu doof ist, können wir auch einfach Tape nehmen

diy_11

oder das Band in Schleifchen fest binden (hier ein sehr minimalistisches Exemplar).

diy_09

Jetzt brauchen wir nur noch Ohrringe (naja, sooo wichtig sind sie nun auch nicht) und tadaa

diy_01

fertig sind unsere Duh-itt-jorself-Schmuck-Halter! Falls ihr sie doch nicht so hübsch dekoriert in euer Regal stellen wollt wie ich das fürs erste Bild gemacht habe, könnt ihr sie auch zwischen zwei Balken drapieren. Sägt dazu einfach zwei Holzstämme passend oder fragt euren Papa ob er euch hilft.

diy_15

Das wars auch schon wieder mit Tante Maries kleiner Bastelstunde, ich hoffe es hat euch allen Spaß gemacht!

Aufgeräumt

                                                     Ich mag Aufräumen.                                                Allem einen Platz geben, sich von Altem verabschieden und Neues zu entdecken. Trotzdem räume ich nicht gern auf. Bei mir funktioniert  dass nämlich so, dass ich erstmal alles rausreiße um dann tagelang alles zu sortieren und neu einzuräumen ( Ich brauche ja wohl nicht zu erwähnen, dass mein Zimmer während dieser Zeit unbewohnbar ist…).

belfort cafe 2

belfort cafe 2.0

belfort haus20

Man findet alte Erinnerungsstücke und entscheidet, ob man sie behält oder eben nicht. Wenn dass mit denen im Kopf auch ginge… Man könnte die doofen Sachen einfach löschen! Aber man würde Fehler mehrmals machen, nichts lernen. Und was, wenn sich später rausstellt dass das doch was Gutes war?

Erinnerungen

Ob man es glaubt oder nicht, ich bin vor fünf Tagen vierzehn geworden. ja, ich weiß, dass ist kein Alter doch ich finde, man kann in vierzehn Jahren einiges erleben (Wie soll dass denn erst werden wenn ich sechzig bin?! ).

SONY DSC

Ich habe das große Glück, eine Mutter zu haben, die sehr viele wunderschöne Photos macht. Und diese Photos klebt sie jedem meiner drei Geschwister und mir immer in ein Album. Ich liebe es einfach in Erinnerungen zu stöbern. Viele Dinge und Erlebnisse sind einem gar nicht mehr bewusst. Und ganz plötzlich kommen die ganzen Gefühle wieder hoch, für den Moment hört, riecht, fühlt man genau wie damals. All die Freude und Unbeschwertheit aber auch Sorgen ( zugegeben, die waren damals nicht besonders groß… ). Doch das hält nur für einen Moment. Diese Erinnerungen sind wie Papierfetzen, die dir der Wind entgegenweht; manche klatschen dir mit voller Wucht ins Gesicht, andere streifen nur deinen Arm. Doch alle treibt der Wind wieder weiter, so dass bloß ein Kribbeln übrig bleibt.

Bild 8

Mein Geburtstag war übrigens wirklich schön, meine Schwester und meine Mutter haben für mich einen Überraschungsparty organisiert, von der ich bis zuletzt keine Ahnung hatte! Ich war mit meinem Vater zu einem Fahrradshop gefahren weil ich ein neues Rad brauch und als wir zurückkamen, standen alle in der Küche und riefen `Happy Birthday!´ , ich hab ’ne ganze Weile gebraucht, bis ich erkannt habe wer da steht und noch viel länger um zu begreifen dass sie da wirklich standen!!!! Ich meine, Überraschungspartys gibt’s doch nur im Film  oder bei Hanni&Nanni! Das war echt wunderschön…

Stimmungsaufheller

Die letzten Wochen vor der Notenabgabe sind jedes Jahr wieder aufs Neue eine grausame Überraschung. Dieses Jahr fand ich’s besonders schlimm; eine Arbeit nach der anderen, tausend und zwei Referate, Portfolios, Hausarbeiten und dann noch zwei mal die Woche abends Chor. Ich hab nicht mehr genug geschlafen und mich ziemlich scheiße gefühlt. Mir haben drei Sachen gut getan.

                        P1020225

Als erstes, in den Boheme-Aufführungen für zehn Minuten einfach jemand anders sein und sich einfach nur freuen, dass Weihnachtsmarkt – ja, spielt halt im Winter;) – ist. Das Zweite war meine GFS. Das mit der GFS war bei mir dieses Schuljahr so ne Sache; eigentlich wollte ich in Bio über Allergien und dann in Deutsch über Goethe machen aber das Eine war schon vergeben und beim Anderen hab ich beim Schnick-Schnack-Schnuck verloren, also musste ich einen Autor und sein Werk vorstellen. Ich hab mich dann nach jahrzehntelanger Recherche für Anne Frank entschieden. Ich habe ihr Tagebuch gelesen und das Buch von Miep Gies, einer der Helferinnen.

IMG_20141121_174059

Was ich so toll an Anne Frank finde, ist ihr Optimismus, ihr Humor und dass sie irgendwie das gleiche erlebt, wie ich gerade. Ja, ich weiß, solche Bücher über das Leben von Teenagern gibt es wie Steine im Gebirge aber ihr Tagebuch ist echt. Real. Tatsächlich erlebt. Und schildert nebenher noch das Leben versteckter Juden vor siebzig Jahren. Und den Verlauf des zweiten Weltkriegs. Anne Frank war voller Lebensfreude und hat sich nie unterkriegen lassen. Sie wollte nach Paris ziehen und studieren, dann Journalistin und Schriftstellerin werden. Sie hatte immer Ziele und hat Gott vertraut. Das war übrigens mein dritter Punkt. ‚God is bigger than all of your problems‘ hat mir Hoffnung und Kraft gegeben. Das hab ich übrigens auf dem tumblr von Kringelherzen gefunden, eine äußerst lohnenswerte Seite!

Heute haben wir jetzt die letzte Arbeit geschrieben, jetzt muss ich mich  – nur noch – wieder erholen, mein Chaos aufräumen und fürs Orchester üben, Freih(z)eit ich komme!